Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Wann hat man eigentlich „einvernehmlichen Sex“?

Die Diskussion um „einvernehmlichen“ und „nicht einvernehmlichen“ Sex ist etwas komplizierter als die Frage, ob jemand zum Sex genötigt wurde. Ich hoffe einmal, dass wir uns alle einig sind: Vergewaltigungen und sexuelle Nötigungen sind Verbrechen, und da beißt keine Maus auch nur ein Fädchen ab.

Im Allgemeinen wird „einvernehmlicher Sex“ auch als „freiwilliger Sex“ bezeichnet. Das bedeutet nun aber, dass beide Partner alles, was sie dabei „machen“, aus dem freien Willen heraus tun müssen.

Wobei sich fast selbstverständlich die Frage ergibt: Was ist eigentlich der freie Wille? Wenn du glaubst, das genau zu wissen, bist du vermutlich ein indischer Guru – denn hierzulande ist der „freie Wille“ ist nicht ausreichend definiert, um allgemeingültig zu sein.

Praktisch ist alles natürlich viel, viel komplizierter. Einvernehmlichen Sex gibt es nämlich eigentlich nur, wenn beide wissen, worauf sie sich einlassen, wenn sie körperlich und psychisch gesund sind und dabei auch nicht manipuliert wurden und keine Drogen nahmen. Oder einfacher: wenn der freie Wille sich wirklich entfalten kann. So betrachtet sind viele Sex-Akte, beispielsweise auch solche, die von PUAs gepredigt werden, „eigentlich“ nicht einvernehmlich.

Noch schwieriger wird die Sache, weil der Körper während des einsetzenden Liebestaumels selbst drogenähnliche Substanzen bildet. Ab einem bestimmten Zeitpunkt spüren die meisten Menschen, dass der „Weg zurück“ durch diesen Liebesrausch verbaut wurde. Das ist übrigens der Wille von Mutter Natur, die für unökologisch hält, wenn der Liebesakt mitten im Tun abgebrochen wird.

Ja – und nun kommt der Knackpunkt: was, wenn der Partner während des Liebesrausches plötzlich etwa tut, was man „eigentlich“ nicht vorhatte? Ist das dann noch „konsensual“?

Die meisten Frauen, die ich fragte, sagten sinngemäß: „Na, das muss doch die Frau wissen, wann sie dem Mann etwas verwehren muss.“ Der Meinung sind wohl die meisten Frauen und Männer (obgleich sich Männer selten wehren). Aber einige sagen auch: „Nein, jeder Schritt muss neu vereinbar werden.“ Vorstellen kann sich eigentlich niemand, wie das gehen soll. Also müssen wir wohl sagen: Sex muss einvernehmlich beginnen, und wie es dann weitergeht, ist eine Reise ins Ungewisse.

Was meint ihr? Gibt es da bei euch Probleme?

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von Gebhard Roese (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Beziehung & Partnerschaft, Rund um die Liebe, Sex & Partnerschaft
veröffentlicht am: 8. Oktober 2013 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Das ewige Betrommeln durch E-Mail – ein Ärgernis

Ist es richtig, sexpositiv zu sein?

NEIN ist “nein, danke” – aber JA ist noch lange nicht: “Ja, gerne”

Was zählt eigentlich beim Dating wirklich?

Sex im Abo?

Flirts gehen immer- Sex nicht

Klischees: Männer wollen vögeln … und Frauen halten den Deckel drauf

Liebe, Lust und Sex – trennen oder verbinden?

Der beste Sex-Rat, den ihr bekommen könnt

Je mehr Lila, desto mehr Sex im Schlafzimmer?

Sex und Erotik Forum und Chat