Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Die Rolle der Lust – vom Flirt ins Bett

verfuehrung.jpg

Mutter Natur hat Frauen mit einer besonderen Fähigkeit ausgestattet: der Kunst des Flirtens. Wissenschaftler nehmen an, dass sie angeboren ist, also nicht erlernt werden muss. Aber natürlich kann diese Kunst verfeinert werden – und viele Frauen wissen genau, was sie tun und wie sie es tun. Andere aber flirten sich immer mehr in die Rolle der Verführerin hinein – und handeln dabei nicht bewusst, sondern ganz nach einem Rollenschema. Später kommt dann oft heraus, dass die Flirtpersönlichkeit nicht so ganz mit der Alltagsperson übereinstimmt.

Daraus können Missverständnisse entstehen – aber ist das wirklich so schlimm?

Machen wir uns einmal klar: Wenn Frauen zu flirten beginnen, kommt eine Persönlichkeit durch, die nicht unbedingt zum normalen Alltag gehört. Das Ziel des Flirts ist ja von Mutter Natur so eingerichtet, dass Männer angelockt werden, um eine Art Paarungsspiel zu beginnen – und die Natur kennt dabei nur ein Ziel: Fortpflanzung – und das bedeutet nun mal Sex.

Der Flirt ist also eine Art Rolle – mindestens die Rolle, ganz Frau zu sein und dabei auf sehr unterschiedliche Arten zu verführen, oft aber auch eine Rolle, die weit über das hinausgeht, was man sonst im Alltag darstellt.

Männer wissen das, und Männer nutzen es. Wird der Flirt heftiger, spielt die Realität eine immer geringere Rolle und die Vernunft tritt zurück – die Liebe lockt und mit ihr die Lust, den Wunsch der Natur auch umzusetzen – aber dann ist die Rolle auch ausgespielt. Eine andere Persönlichkeit guckt unter der Bettdecke hervor: die Alltagsfrau, die nun so ganz anders wirkt.

Die meisten Frauen und Männer haben gelernt, damit umzugehen: Sie spielen die Rolle voll aus, genießen die Nacht und akzeptieren den kleinen Kater, den die Sache oft hinterlässt. Sie finden nette Worte am Morgen und verabschieden sich mit einem Kuss und deuten einander an, dass man sich bald wiedersehen könnte – und wissen bereits: besser nicht.

Die anderen aber, Frauen wie Männer, beklagen sich: Die Männer sind nur sexgeil, die Frauen nur Schlampen. Ich finde, dass dies sehr schade ist. Wer in Liebe schwelgen will, muss den Verstand einfach nach Hause schicken und seine Rolle mit Freude und Wollust spielen. Die anderen müssen langsam Beziehungen aufbauen – aber das ist eine andere Sache, nicht wahr?

Fotp: © CC by digiart 2001



Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von Gebhard Roese (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Erotik, Flirttipps im Alltag, Sex & Partnerschaft
veröffentlicht am: 3. August 2008 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Was interessiert uns so an der Liebe?

Warten auf den Frühling

Männer bockelhart – Frauen butterweich?

Warum auch Frauen flirten lernen sollten

Frau über 40, Mann unter 30 – die neue Masche?

Dating: wie Frauen führen und gezielt Sex einsetzen können

Wenn die Seele im Frühling brennt

Dein Weg zum jüngeren Liebhaber

ONS schaden der seelischen Gesundheit nicht

Her mit den süßen Jungs

Sex und Erotik Forum und Chat