Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Liebe, Sex, Freundschaft, Abhängigkeit – alles ein Mix?

Wie verhalten sich eigentlich Liebe, Sex, Freundschaft und Abhängigkeit zueinander?

Bevor ihr glaubt, jetzt käme die Antwort: nein, diesmal nicht. Die reine Liebe, so eine leidlich glaubwürdige Überlieferung, gibt es nur unter Männer: innere Verbundenheit aufgrund gemeinsamer Erlebnisse und nahezu grenzenloses, lebenslanges Eintreten füreinander. Freundschaft ist deutlich oberflächlicher angesiedelt – befreunden kann man sich immer wieder, und die meisten Freundschaften existieren ohne großartige gegenseitige Verpflichtungen. Wer jemandem einen Liebesdienst erweist, tut dies aus dem verpflichteten Herzen, wer einen Freundschaftsdienst erledigt, folgt einem Auftrag des Freundes.

Bleiben noch die erotische Bindung, die oft in Sex mündet, und die Abhängigkeit, die meist aus der Angst gespeist wird, den anderen zu verlieren. Was aber bringt Paare zusammen, und was hält sie zusammen?

Im Grunde ist klar: Die Wollust bringt Paare zusammen, der Verliebtheitscocktail wird schnell vom Hirn zusammengemixt, und Sex ist das Ziel. Die Natur kennt keine „Liebe an sich“, sondern nur eine Zweckliebe. Also kommt erst Sex, dann Liebe, und später entsteht dann entsteht eine gewisse Abhängigkeit, ob Familie oder Hypotheken. . Ein Teil dieser Abhängigkeit ist von der Natur gewollt, ein anderer Teil ökonomisch sinnvoll.

Was ist aber, wenn sich alles anders entwickelt? Wenn aus Freundschaft Sex geschenkt wird? Oder wenn die Liebe in Abhängigkeit umschlägt? Oder wenn, wir es das Christentum ja gerne hätte, Sex erst nach einer langen Zeit inniger Liebe aufgenommen wird?

Mich würde wirklich interessieren, wie ihr darüber denkt. Einen guten Freund plötzlich zu lieben, gilt als kompliziert, und „nur Sex“ mit ihm zu haben, bedeutet oft, die Freundschaft aufgeben zu müssen. Sehr ihr das auch so? Und ab und an ein „Bumstreffen“ mit einem Freund (FWB) ist im Grunde menschenverachtend. Ein Freud als Ersatz für einen Mietrammler? Mag ja sein, dass manche Männer dies mögen, aber es ist so ähnlich, wie eine Freundin als Callgirl zu benutzen, oder etwa nicht?

Ihr seht, ich habe Fragen. Macht mich schlau, wenn ihr könnt, und sagt mir, wie es euch ergeht.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von Gebhard Roese (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Aufrufe, Erotik, Psychologie, Rund um die Liebe
veröffentlicht am: 7. März 2014 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Gut für Männer: eine platonische Freundin

Die Zicke – Kurzbetrachtung über eine besondere Frau

Heterosexuell sein – macht es dir Spaß?

Liebt – Ausrufezeichen

Liebe, Sex und andere Lüste – über 50

Warum alles über Sex und Frauen falsch ist

Sex – eine entwürdigende Erfahrung?

Liebe, Lust und Sex – trennen oder verbinden?

Langweiliger Sex – wo bleibt eigentlich die Liebe?

Sex und Liebe am Valentinstag

Sex und Erotik Forum und Chat