Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Paare suchen – ja, was suchen sie eigentlich?

vierer.jpg

Die Liebe mag es nur zwischen zwei Personen geben – die Lust aber kennt angeblich keine Grenzen. So nimmt es nicht Wunder, dass auch abseits der bekannten Swinger-Szene immer noch Paare nach „gleichgesinnten“ suchen – obwohl das Wort selbst heute kaum noch gebraucht wird. Doch was wollen diese Paare eigentlich? Warum gehen sie nicht in Swinger-Clubs wie tausend andere auch?

Die Antwort findet sich zwischen den Zeilen: Da werden bewusst Paare gesucht, die „diskret“ und „gepflegt“ sind oder die bewusst „niveauvoll“ oder „gebildet“ sein Sollen. Denn ob es nun wahr ist oder nicht – Swinger gelten inzwischen als typische Trainingsanzugsträger aus einem „eher bildungsfernen“ Bereich. Doch was die “etwas edleren” suchenden Frauen und Männer inzwischen wirklich entnervt, ist die Fixierung auf öden Sex – die Elite der lustvollen Paare sucht weiterhin erotischen Sensationen, nicht schnöde Sexualität – die haben sie selber.

Aber auch bei den annoncierenden Paaren gibt es Unterschiede: „Wie suchen bewusst ein Paar, das auch sonst zu uns passt“, sagte mir ein Geschäftsführer in mittleren Jahren, „es ist gut, wenn man von gleich zu gleich spricht“. Seine Ehefrau stört vor allem die Bi-Tendenz bei den Privatanzeigen – sie schreiben deshalb ausdrücklich dazu: „keine Bi-Aktvitäten“.

Was die Paare wirklich wollen? Das ist schwer zu sagen – manche wollen wirklich nur die Lust mit einem anderen Paar teilen, andere lieben Rollenspiele, die man nur mit mehreren Personen spielen kann und wieder andere wollen wirklich den Partnertausch. Wer sich vor Bi-Aktivitäten scheut, so raten Experten, sollte sich nicht auf Anzeigen einlassen, in denen ein Paar oder eine Einzelperson gesucht wird. „Bei Paaren halten normalerweise immer zwei zusammen – deshalb ist das Ende immer offen – aber bei einer Einzelperson kann das Pärchen den Dritten beliebig manipulieren“, hieß es, da – und wer glaube, dass es beim Dreier nur zwei Möglichkeiten gäbe, der kenne sich nicht einmal mit den Zweierpotenzen aus – von sonstigen Varianten einmal ganz abgesehen.

Sicher – das mit den Zweierpotenzen ist eine Spielerei – aber sie verdeutlicht, wie viele Varianten des Spiels es generell geben könnte – und wer dabei einmal den ersten Schritt getan hat, der weiß, dass es kaum noch einen Rückweg gibt. Es ist wie bei anderen Spielern auch: Wer etwas gewonnen hat, muss dem anderen die Möglichkeit zur „Revanche“ geben- das steht zwar nirgendwo geschrieben, aber wer die Spielregel bricht, muss dennoch mit Konsequenzen rechnen.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von Gebhard Roese (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Erotik, Sex & Partnerschaft
veröffentlicht am: 17. Februar 2009 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Heikle Liebesdinge – “Paar sucht”

Frauen entdecken Erotik – Verlage auch

Wie macht man eigentlich Sex zu dritt?

Beziehungen basieren weder auf Sex noch auf Harmonie

Auf der Zeitreise: Dating mit über 45

Eine Frau aus dem Norden gefällig?

Kennt ihr die Wünsche der Männer?

Körpersprache – was ist los mit den Frauen?

Worauf kommt es beim Dating eigentlich an?

Zum Date hinaus in den Frühling

Sex und Erotik Forum und Chat