Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Vom Frust und der Lust daran, eine Schlampe zu werden

Das Dilemma des heranwachsenden Mädchens ist heute kaum anders als vor vielen, vielen Jahren: Sie soll, kann, will und muss sich als Frau beweisen. Die Gruppe, in der sie ist, hemmt und drängt, mahnt und befeuert. In einer Buchbeschreibung, die gerade im SPIEGEL erschien, wird diese Situation so geschildert:

Während Jungs so viele Mädchen bedrängen, befummeln und begatten können, wie sie wollen, fühlt Solange sich in einem Dilemma gefangen: Hat sie keinen Sex, gilt sie als Nonne, hat sie zu viel davon als Schlampe. Beides will sie nicht.

Dabei geht es eigentlich nicht „nur“ um Sex. Vom Jungen zum Mann zu werden ist nicht weniger problematisch als vom Mädchen zur Frau zu werden. Die alten „sozialen“ und „emotionalen“ Fähigkeiten müssen gewandelt werden, müssen mit dem Drängen der Natur und dem Bedrängtwerden durch die Gruppe in eine halbwegs erträgliche Harmonie gebracht werden. Der Begriff „soziale Kompetenz“ wird plötzlich zu einer Frage, die über Sinnhaftigkeit des Lebens ebenso entscheiden kann wie über das Einkommen.

Früher oder später steht jedes Mädchen und jeder Junge nicht mehr unter der totalen oder partiellen sozialen Kontrolle, die durch die Familie und den engen Freundeskreis ausgeübt wird. Die Frage der erwachsenen Frau ist, anders als die Frage des Teenagers, nicht mehr: „Was werden andere dazu sagen?“ Sondern „kann ich vor mir selber bestehen?“

Leider haben Frauen oft noch mit 30, 35 oder gar 40 das berühmte Mäuschen hinter dem Ohr, das piepst: „Tu‘s nicht, sonst giltst du als Schlampe.“

Ja, und? Irgendwann ist es an der Zeit, auf „Genuss“ umzuschalten und zu vergessen, wer einem das Mäuschen hinters Ohr gesetzt hat. Wenn du also nicht gerade die Frau Doktor in der 1000-Seelen-Gemeinde bist, dann kümmert sich kein Schwein darum, unter wem du schwitzt und stöhnst oder wie passioniert du deine Sinneslust in die Welt hinausschreist. Es gibt Zeiten, voller Wollust loszulassen und Zeiten, sehr ernst an etwas festzuhalten. Aber es ist nie gut, auf Mäuschen hinter dem Ohr zu hören. Wenn du also eine Schlampe sein willst – dann sei sie mit ganzem Herzen.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von Gebhard Roese (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Aufrufe, Flirttipps im Alltag, Sex & Partnerschaft
veröffentlicht am: 26. Februar 2013 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Warten auf den Frühling

Kann man einen ONS in eine Beziehung verwandeln?

Wie sagt man es eigentlich dem Mann?

Dating: wie Frauen führen und gezielt Sex einsetzen können

Erotik ist für junge Frauen kein Tabu mehr

Die Rolle der Lust – vom Flirt ins Bett

Warum die Schlampe siegt

Verborgene Lüste – sind Moralisten pervers?

Erotik, Sinnlichkeit und Wollust – Pfui Teufel?

Drohungen mit seelischen Schäden durch die Lust? Nein danke!

Sex und Erotik Forum und Chat