Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Galileo Dating Science

galileo-dating-science.jpg

In der letzten Sendung von Galileo Dating Science stellt sich nun die entscheidende Frage: Für welche der sieben Kandidatinnen wird sich Single-Mann Stephan, 35, Unternehmensberater, entscheiden? Wählt er die nach wissenschaftlichen Kriterien für ihn geeignete Frau oder sagt ihm sein Bauchgefühl etwas anderes?

Beim Speeddating lernt er die Kandidatinnen von Galileo Dating Science nun persönlich kennen. Bisher hat er sie nur in Teilen gesehen, gerochen oder gehört.

Nun sieht er sie erstmals komplett und live.

Die Wissenschaftler von Galileo Dating Science haben Constanze, 22, Model, als ideale Partnerin für Stephan ermittelt. Nun soll sich in 3-Minuten-Dates herausstellen, ob sie auch Stephans Favoritin ist.

Stephan führt mit jeder Kandidatin von Galileo Dating Science ein dreiminütiges Gespräch. Währenddessen können Stephan als auch die jeweilige Kandidatin einander Punkte von 1 (wenig sympatisch) bis 10 (Traumpartner) vergeben.

  • Stefanie, 26, alleinerziehende Mutter, ist optisch Stephans Typ (6 Punkte von ihm für sie). Die Wissenschaftlerin Dr. Beatrice Wagner sieht jedoch an Stephans Verhalten, dass er kein wirkliches Interesse an ihr hat. Lag dies vielleicht an der Stimme?
  • Laura (Siegerin in der Kategorie Stimme sowohl aus Sicht der Wissenschaft als auch aus Stephans eigener), ist bekennende Partygängerin und es stellt sich nach ganz kurzer Zeit heraus, dass Stephan – eher der Naturmensch – mit der Partymaus wenig anfangen kann. Dr. Wagner hat das Gefühl, dass das Gespräch für Laura eher den Charakter eines Bewerbungsgespräches hatte und kein sichtbarer Funke übergesprungen ist. Stephan bemängelte, dass sie überhaupt keine Fragen an ihn hatte. Dies zeigt, dass die Stimme allein nicht überzeugen kann. Das Gesicht ist wichtiger, denn es vermittelt den ersten Eindruck von einem Menschen.
  • Verena, Sportstudentin, war die Siegerin der Wissenschaft in Sachen Gesicht. Ihr Gesicht entsprach in den 3 für die Schönheit eines Gesichts entscheidenden Kategorien Durchschnittlichkeit, Symmetrie und Kindchenschema dem wissenschaftlichen Ideal. Stephan und Verena befinden sich auf Grund ähnlicher Interessen schnell einer Gesprächsebene, die aber eher kumpelhaft wirkt, so Dr. Wagner. Stephan meint, dass eine gewisse Distanz bestünde und sich kein herzliches Gefühl einstellte.
  • Mit Anke, der toughen Karrierefrau, befindet sich Stephan schnell auf einer Flirtebene, stellt Dr. Wagner fest. Sie suchen sofort Gemeinsamkeinen, was ein eindeutiges Zeichen dafür ist, dass man sich attraktiv findet. Dies bestätigt sich auch sogleich, denn Stephan vergibt an Anke die Höchstnote. Interessant ist, dass sich Anke (eine Blodine) beim Geruchsexperiment unter den 3 Finalistinnen befand.
  • Steffi, Stephans Siegerin in Sachen Gesicht, schneidet nicht besonders gut ab, da sich ihre Interessen (Urlaub = Erholung) und Stephans Vorlieben (bekennender Backpacker) überhaupt nicht decken.
  • Medizinstudentin Laila erzählt nur über sich, Stephans Haltung zeigt laut Dr. Wagner jedoch, dass er an ihr kein wirkliches Interesse hat.
  • Constanze, 22 und Model, ist nach wissenschaftlicher Erkenntnis die ideale Partnerin für Stephan. Sie war die Favoritin der Forscher in punkto Körper und Charakter. Beim Gespräch mit ihr setzt sich Stephan sofort entspannt zurück und öffnet die Arme ganz weit. Für Dr. Wagner ist die Sache eindeutig: Diese Körperhaltung signalisiert, ich habe auf dich gewartet!

Es ist unglaublich, aber Stephan entscheidet sich tatsächlich für die nach wissenschaftlichen Experimenten ermittelte Idealpartnerin Constanze!

Galileo Dating Science Endstand:Wissenschaft vs. Bauchgefühl 4:2
Fazit: Partnerwahl ist wirklich nicht nur Geschmackssache, sondern wird von unseren Instinkten bestimmt.

Was die Wissenschaft natürlich nicht voraussagen kann: Wird dann auch Liebe daraus?

Stephan und Constanze gehen jetzt zum Alltagstest über und haben endlich Zeit, sich in Ruhe kennen zu lernen. Nach einem Ausflug in den Hochseilgarten (Stephans Wunsch) und einer romantischen Ruderbootfahrt mit einem Glas Prosecco (gewünscht von Constanze) zogen beide das Resümee, dass eine große Sympathie für einander besteht, sie wunderbar miteinander lachen können und mehr Zeit miteinander verbinden möchten.

Für Stephan könnte dies jetzt das Ende seiner Singlezeit sein.

Mehr von Galileo Dating Science:




Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von d_the_p (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Beziehung & Partnerschaft, Rund um die Liebe, Singlestudien / Datingstudien
veröffentlicht am: 13. September 2008 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Galileo Dating Science: Aussehen vs. Charakter

Galileo Dating Science: Der Hör und Schnüffeltest

Galileo Dating Science: Der perfekte Körperbau einer Traumfrau

Partnersuche-Special bei Galileo: Wie berechenbar ist die Liebe?

Galileo Dating-Science: Das perfekte Gesicht einer Traumfrau

Nur genaues Kennenlernen hilft beim Online-Dating

Singlestudie: Alles Psycho oder was?

Umfrage: Was sind Ihre Erwartungen beim Online Dating?

Singlestudien: Suchen Frauen immer noch nach einem Versorger?

Singlestudien: So lieben die Deutschen

Sex und Erotik Forum und Chat