Experten & Singles schreiben über Flirt, Dating & Verlieben
Im Test:
SinglebörsenPartnervermittlungenSeitensprungagenturen

Kostenlos oder lieber gleich Online-Partnervermittler?

catgirl.jpg

Kauf ein Hündchen!
Zwanzig Mark auf den Tisch
Für Auge, Schnauze und Schweif;
Dass es im Regen um dich herumspringe, ach
Und sich neben dich setze
…“

Der Dichter Peter Rühmkorf

„Eigentlich sollten Sie nicht am Geld sparen, wenn Sie das Glück suchen“ – ein schöner Satz, nicht wahr? Aber leider ist er ebenso falsch wie das Gegenteil: „Ihr Glück sollten Sie immer bei kostenlosen Singlebörsen suchen, da können Sie wirklich eine Menge Geld sparen“.

Welche Vorteile hat eine kostenlose Singlebörse? Was kostet das Glück also? Wenn du es kostenlos oder gegen eine kleine Spende willst, dann hole dir doch bitte Tier aus dem Tierasyl. Kleine Kätzchen sind sehr süß, fressen nicht sonderlich viel, und sind nachts zumeist aushäusig. Dafür kuscheln sie sehr schön, wenn ihnen selbst danach ist, trinken aus Toiletten und verschwinden stundenlang in Wäschepuffs. Das ist amüsant und sorgt für Abwechslung.

Was das mit der Partnersuche zu tun hat? Wer einen feinen, gebildeten und wirklich passenden Partner sucht, der klotzt weder mit Geld (nützt sowieso nichts) noch spart er daran. Die Dame von Welt findet sich eben nicht dort, wo sich fischäugige Dorfschönheiten und aufgetakelte Möchtegernmodels anpreisen. Wer Stil und Geschmack hat, geht dorthin, wo auch die Partnersuche etwas „klimatisiert“ vor sich geht. Doch nun mal „Butter bei die Fisch“, wie der Rheinländer sagt – was kostet der Spaß denn nun wirklich?

Erstens: Es kommt darauf an, welchen Wert du deiner Arbeitsstunde beimisst. Kannst du 50 Euro pro Stunde verdienen, dann musst du für die Partnersuche im Monat 3000 Euro kalkulieren, wovon du dir einen großen Teil dadurch sparen kannst, dass du beispielsweise bei PARSHIP oder einer anderen Partneragentur eine „kleine Vorselektion“ bestellst. Die Kosten sind dafür vergleichsweise gering. Hinzu kommt, dass man sich ständige Abwesenheiten wegen nutzloser Dates erspart. Was man wirklich einsparen kann: Dinnereinladungen, vor allem, wenn die Dame es sofort vorschlägt – dann geht es ihr um die Einladung, nicht um das Date.

Main Rat an alle: In keinem Fall bei den Anbietern sparen. Sie sind im Endeffekt der preiswertere Teil des Datings – der größere Teil wird stets in Reisekosten, Friseur, Klamotten, Wein, Lachs und Schweinelendchen fließen. Übrigens: Männer sollten Gourmetlokale mit Damenkarten meiden – das schützt vor Überraschungen. Ein Dessert hingegen versüßt nicht nur den Abend, sondern verhilft oft auch zu dem Entschluss, sich noch weitere Süßigkeiten „bei ihr“ oder „bei ihm“ zu gönnen. So gesehen. lohnt es allemal die geringe Investition.

Share and Enjoy:
  • Print
  • Digg
  • Sphinn
  • del.icio.us
  • Facebook
  • Mixx
  • Google Bookmarks
  • Blogplay
von Gebhard Roese (alle Beiträge ansehen)
Kategorie(n): Flirttipps im Alltag, Rund um die Liebe
veröffentlicht am: 14. Juni 2009 (RSS 2.0, trackback
)

Ähnliche Beiträge

Was ist dir die neue Liebe wert?

Wie sucht Frau eigentlich einen Mann?

Woher kommen die Online-Date Enttäuschungen?

Dating: Sicher sein ist nicht immer sicher sein

Dating-Herbst: Besser jetzt als Weihnachten

Muttertag – wenn die Liebe Mütter macht

Zum Date hinaus in den Frühling

Partnersuche? Wieso eigentlich Suche?

Auf der Zeitreise: Dating mit über 45

Das Dating und der Elefant

Sex und Erotik Forum und Chat